Psychotherapie

 

Die Psychotherapie behandelt ohne den Einsatz von Medikamenten psychische-, psychosomatische Krankheiten, Leidenszustände und Verhaltensstörungen. Sie steht als Oberbegriff für die Anwendung verschiedener anerkannter psychotherapeutischer Verfahren. Zielorientiert werden dabei verbale und nonverbale Kommunikation systemisch eingesetzt.

Die Ausbildung zum Psychotherapeuten setzt ein abgeschlossenes Psychologie- oder Medizinstudium voraus. Anschließend können in einer mehrjährigen berufsbegleitenden Ausbildung die notwendigen Qualifikationen erworben werden.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen derzeit die Kosten für die Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie und die Psychoanalyse.

Systemische Therapie und Gesprächstherapie sind zwar in Deutschland auch wissenschaftlich anerkannt, werden aber nicht erstattet. Allerdings übernehmen viele private Krankenversicherungen die Kosten für diese Verfahren.